Von jetzt auf gleich – Adaptive Components ermöglichen Umsetzung und Auslieferung für internationale Online-Werbekampagne in 10 Tagen

  • Kampagnen-Seiten wurden als Adaptive Components konzipiert. Dies ermöglicht einen schnellen Roll-out auf allen Kanälen
  • Webseiten-Elemente wie Galerien, Slider, Scrollbar sind ebenfalls global und schnell austauschbare Adaptive Components

 

Köln/Berlin, 16. Juli 2015 – Sevenval erstellt mit Adaptive Components Webseitenelemente, die mit einer Zeile Code eingebettet werden können.

So lassen sich Standardelemente wie Bildergalerien, Slider und Scrollbars individuell gestalten und für alle Kanäle und auf diversen, lokalisierten Webseiten schnell einsetzen, pflegen und updaten. Das Prinzip folgt den Web Components. Sevenval liefert diese jedoch über einen Front-End-Server aus, um die Performance der Webseite zu erhöhen. 

Bei einer Werbekampagne, die in 10 Tagen umgesetzt wurde, wurden die Kampagnenseiten als Ganzes wie Adaptive Components behandelt, was einen schnellen,  internationalen Roll-out für alle Endgeräte ermöglichte.   

Durch diese Vorgehensweise konnten die Kampagnenseiten – trotz der kurzen Projektlaufzeit –  auch für weniger populäre Browser wie den Internet Explorer 9 optimiert werden.

Jan Webering, Geschäftsführer und Gründer der Sevenval Technologies GmbH, beschreibt die Vorteile der modularen Technologie: 

„Gerade im E-Commerce helfen Adaptive Components enorm, um auf verschiedenen Kanälen und diversen Länderseiten ein konsistentes Nutzererlebnis  anzubieten. Unsere Kunden können Design und Funktionalität dieser Elemente jederzeit anpassen und für beliebig viele Projekte einsetzen. Aktuell empfehlen wir unseren Kunden mit Blick auf das Weihnachtsgeschäft ihre mobilen Webseiten zu optimieren – mit Adaptive Components kommt man dabei schnell ans Ziel und zusätzliche Weihnachtskampagnen sind zügig umgesetzt.“

Jetzt das Weihnachtsgeschäft vorbereiten und Conversion-Verluste auf mobilen Kanälen vermeiden

Weihnachtsbild RGB

Einen beträchtlichen Anteil am weihnachtlichen Erfolg des E-Commerce hat das Mobile-Segment: Von jedem online ausgegebenen Euro im Weihnachtsgeschäft 2014 kamen 28 Cent von mobilen Endgeräten – 2013 waren es gerade mal sieben.

Wir wollen Unternehmen bei der Vorbereitung für die umsatzstärkste Zeit des Jahres unterstützen, damit diese das genannte Potential bei ihrem eCommerce-Auftritt voll ausschöpfen können.

Wer jetzt mit uns ein Beratungsgespräch führt, kann bis Oktober einen voll-funktionalen Mobile Shop erhalten, der es ihm ermöglicht seine mobile Zielgruppe optimal anzusprechen und zum Kauf zu bewegen. In diesen Gesprächen stellen wir Unternehmen das spezifische Optimierungspotential ihres Shops persönlich vor.

Auf Wunsch überprüfen wir auch Traffic-Daten und vergleichen diese mit branchenüblichen Werten, um das Optimierungspotential noch genauer zu beschreiben.

Kunden wie Mirapodo oder Runners Point haben dieses Jahr bereits Projekte zur mobilen Optimierung mit Sevenval abgeschlossen und erwarten nun beruhigt das Weihnachtsgeschäft. Dabei wurden Googles “mobile-friendly”-Kriterien mehr als erfüllt, was neben kurzen Ladezeiten und reibungsloser Usability auch das Ranking in Sucherergebnissen verbessert.

26. Mobile Monday Austria – ein Ré­su­mé

momo_teasr mobilefirst

Am 1. Juni 2015 fand in den Räumlichkeiten des Naturhistorischen Museums in Wien der 26. Mobile Monday Austria statt. Unter dem Motto „Safety First, Mobile First“ widmeten sich Technologie-Experten der Frage „Wie muss die Versicherung der Zukunft aussehen?”.

Markus Dejmek  (Country Manager Sevenval Österreich) hielt den Vortrag „Mobilgeddon – warum die Versicherungsbranche die Mobilisierung beschleunigen muss!“

Momo_6

Weitere Teilnehmer der anschließenden Diskussionsrunde waren:

  • Christian Winkler, Abteilung Online-Produkte, GARANTA ÖSTERREICH Versicherungs-Aktiengesellschaft
  • Christian Pedak, CEO, L’AMIE AG lifestyle insurance services

Moderiert wurde der Abend von Doris Christina Steiner, Senior Consultant bei Ketchum Publico und Gründungsmitglied von Digitalista.

Rund 70 Personen fanden den Weg ins Naturhistorische Museum – spannend war vor allem, dass viele neue Gesichter den Mobile Monday besuchten.

Momo_8

Neugierde und Interesse waren deutlich spürbar: Den Teilnehmern aus der Versicherungsbranche ist durchaus bewusst, dass Nachholbedarf im Bereich Mobile besteht, auch wenn die Thematik „Innovation“ in der Versicherungsbranche sehr kontroverse Ansichten auslöst.

Wir konnten auf jeden Fall spannende neue Kontakte knüpfen. Um ein Gefühl für das Multi-Channel-Verhalten zu bekommen, haben wir unsere Portable Mobile Test Unit (PMTU) mitgebracht. Hier können Webseiten simultan auf verschiedenen Geräten und Betriebssystemen begutachtet werden.

Momo_1

Auf Slideshare ist die Präsentation von Markus Dejmek hinterlegt – einfach klicken. 

Link zur Veranstaltung: http://www.mobilemonday.at/26-safety-first-mobile-first/

HTTP/2 is here!

In may, the IETF has finally published HTTP/2. HTTP is responsible for transferring Web pages (HTML) and its sub resources (images, CSS, JS…) from a Web server anywhere in the world to a browser anywhere else. After 16 years, this is the first update to one of the core technologies that run the Web. HTTP/1.1 was already around when most of us started to recognize the Web (while the rest of us still went to kindergarten), it was there when the Web became the revolutionary place it is now, it was there when we started to surf the Web on mobile phones, and it is still around now. So why do we need an update?

HTTP/1 was designed for a Web of text pages, where an animated GIF could give that magic touch to your site. But since then, we have allowed our design and marketing departments to put their hands on: A Web site is now much prettier, but also much heavier. Its payload has increased in orders of magnitude. (Head to the HTTP Archive for the sad truth). From today’s point of view HTTP/1 seems like running an international moving firm with a handcart. It works – with an atavistic charm – but it doesn’t scale well.

90ies tools for today's problems

90ies tools for today’s problems

At the heart of the shortcomings of HTTP/1 is the way it utilizes TCP, the underlying Internet transport system. The preface of the standard provides a good and readable list of problems. I wont get into too much detail here. You could summarize it in one line: “Requests are expensive”, and unfortunately requests are what rich Web pages want. Every little icon, script, tracking pixel, style collection, ad banner and the such adds a penalty to your site’s performance.

But why didn’t we need HTTP/2 years ago? Well, we did! But it wasn’t there. So a collection of workarounds have been invented that have laid out the core of what we now call FEO. Today, for a Web developer it is business as usual to concatenate CSS and JS code into single big files, to fiddle with image sprites, to include (and repeat) small code directly in the HTML instead of having it in separate files. It feels normal, but it’s all workarounds! It shouldn’t be that way.

Today’s Web sites are vast, complex systems that are changed at a fast pace and are expected to perform well – both in means of speed and value. Maintainability is key to handle such systems. Add performance workarounds and their side-effects and stir well… then cook your developers until they are done. HTTP/2 solves the root cause of many performance workarounds. Costs for HTTP requests are very low, artificial delays are removed (“head-of-line blocking”), network utilization is better (so you can actually use your beloved bandwidth), caching becomes easier (as Web assets stay discrete), the upload payload is reduced (by compressing headers) which suits asynchronous Internet connections well.

Many requests use one connection at the same time

Many requests use one connection at the same time

That sounds great! But do we get it for free? Yes and no. On the one hand, HTTP/2 is already here. Many browsers already have HTTP/2 support, like Google Chrome, Mozilla Firefox or Microsoft Edge. Google is already serving a significant part of their traffic over HTTP/2. Akamai offers HTTP/2 on its edge servers, and work is under way to support HTTP/2 in all major Web servers and load balancers like nginx, Apache httpd, HAProxy, F5 BigIP. The list is long.

The other good news is, that HTTP/2 was carefully designed to not break the Web. It works in “Internet 1″. You don’t need new servers, routers, wires or whatnot. But compatibility comes at a price. Being able to change the means of transport through existing infrastructure, everything that could disturb the communication have to be locked out. HTTP/2 does this by (effectively) requiring an encrypted TLS connection (speak SSL). With this caveat (that on the upside makes the Web a safer place) you can use HTTP/2 now.

So, can you cross FEO measures from your todo list? Unfortunately, not yet. The Web is in a constant state of flux, and HTTP/2 adds another fraction to the fragmentation. While HTTP/2 is believed to proliferate quickly and widely, it will take ages for HTTP/1 clients to vanish. Again, we find ourselves in a transition period, until the value generated by older clients becomes negligible.

That does not only mean, that you still have to implement FEO measures for HTTP/1 clients. The protocol version is negotiated at run time. If you do your optimizations at build time, you prevent HTTP/2 from being effective. More complicated performance workarounds like domain sharding may even hurt the performance for HTTP/2 clients. On the other hand, HTTP/2 offers tools to further improve your site’s performance like Server Push or request prioritization. They want special care, too.

HTTP/2 is effectively limited to HTTPS-only sites. That comes with further implications: HTTPS renders Web proxies unusable. That also applies to your CDN, unless you pay for offloading TLS traffic on the edge (which is still quite expensive). As TCP utilization is much better in HTTP/2, you may find that page load times get better in remote areas of the world even without a CDN. However, canceling out CDNs and proxies means that your origin has to scale up in order to serve the whole traffic.

In conclusion, we now have an exciting new technology at hand to make the life of a developer easier. But for the moment it also adds to the complexity of your Web stack. We can expect HTTP/2 support to be adopted quickly. To fully leverage its power, consider using a HTTP/2 aware middleware software and definitely reach out for Web performance experts to discuss possible benefits and implications for your site.

Fear not! This made-up chart will help you.

A made-up chart to illustrate the transitional period ahead. But fear not …!

Wie der One Web-Ansatz den Webseiten-Betrieb erleichtert

“There is no mobile web. There are plenty of mobile devices. And equally there is no desktop web. It is just the web. So that’s why I always bang this drum: one web.”

Jeremy Keith, BD Conference 2011

 

Beim Surfen im Netz werden viele verschiedene Geräte mit unterschiedlichen Browsern und Betriebssystemen genutzt – die technische Fragmentierung nimmt stetig zu. Dies stellt eine wachsende Herausforderung für Webseiten-Betreiber dar. Wir empfehlen daher langfristig einen One Web-Ansatz umzusetzen, der Silos wie spezifische Seiten für Smartphones und Tablets (M-Dot Sites und T.Dot Sites) auflöst.

Dies erleichtert nicht nur die Auslieferung von Webseiten bei zunehmender mobiler Internetnutzung, sondern erleichtert außerdem den gesamten Betrieb der IT. Vom Marketing Manager bis hin zum Backend Developer – alle Mitwirkenden eines Webseiten-Projektes können ihre Arbeit so effektiver erledigen und die Webseite ist zukunftssicher aufgestellt.

Sevenval_Infographic_OneWeb2015

Jobs @ Sevenval

AKTUELL SUCHEN WIR VERSTÄRKUNG IN FOLGENDEN BEREICHEN

 

Project Manager (m/w) Quality Assurance – Cologne
100% Qualität – Initiieren, Planen, Steuern und Kontrollieren

Qualitaet

Senior Consultant – Data Analytics (m/w)  – Cologne
Wer Beratung sät wird Erfolg ernten!

Data

Senior Project Manager (m/w) - Berlin / Cologne

PM

 

 

 

 

 

 

Scrum Master / Agiler Coach (m/w) – Cologne
Transparente Teamarbeit
Produktiv Prüfen
Agil Anpassen

scrum


Senior Node.JS Developer (m/w)
 – Cologne
“Komplett grüne Wiese mit der Stabilität eines etablierten Unternehmens.”
“Die Freie Wahl der Waffen (Technologie-Stack) ist großartig!”

node

 

Neue Perspektiven: Web Developer Frontend oder Backend (m/w)  – Berlin

FE

 

Affinität zur Akribie? Wir haben was für Dich:
Software Quality Test Engineer (m/w) – Cologne

QA

 

Bereit mit uns durchzustarten?
Senior iOS Developer (m/w) – Berlin

sevenval_jobs

Mehr dazu unter: http://www.sevenval.com/job oder auf Pinterest: https://de.pinterest.com/sevenval/jobssevenval/

Unser Wiener Büro ist umgezogen

Die neue Adresse lautet:

Neubaugasse 10/2/17,
1070 Wien / Österreich
Stiege 2 , Top 17

+43 (0) 152 250 061 14
Unser neues Büro liegt mitten in Zentrum des 7. Wiener Gemeindebezirks direkt an der Mariahilfer Straße, eine der größten Einkaufsstraßen der Stadt.
Warum der Umzug?  Es wurde Zeit für einen Tapetenwechsel – in den neuen Räumen erfreuen wir uns an einer schöneren Küche und mehr Platz für unsere Server. Wie zuvor teilen wir unser neues zu Hause mit den österreichischen Kollegen der YOC AG, mit ein paar mehr Kollegen im Haus ist das soziale Leben im Büro dann doch spannender.

Durch die zentrale Lage sind wir auch sehr gut öffentlich angebunden und freuen uns jederzeit auf Besuch. Auch wenn sich das neue Büro unweit des alten Standorts befindet, ist die neue Lage doch ein deutliches Upgrade.

Wir genießen jetzt schönere Räumlichkeiten und ein bunteres Ambiente wie z.B. das deutliche größere kulinarische Angebot für die Mittagspause.

Momentan sieht es zwar, wie man auf den Bildern erkennen kann, noch etwas trist und kahl aus. Das wird sich in nächster Zeit ändern, wenn nach und nach diverse Bilder etc das Büro schmücken werden.

Büro_5

Sevenval beim Mobile Monday Austria

Mobilgeddon:
Warum die Versicherungsbranche die Mobilisierung beschleunigen muss.

Die Versicherungsbranche durchlebt einen Wandel –  große Konzerne müssen sich der aktuellen Digitalisierungs-Welle anschließen. Denn „mobile first“ ist kein reines Technik-Thema, sondern beschreibt das heutige Verhalten der Konsumenten. Meist sind es kleine Start-Ups, die frisches Design und Usability am besten für den mobilen Nutzer kombinieren – sie sind die Wegweiser wie „mobil first“ umgesetzt wird. Anlass genug diesem Thema einen MobileMonday zu widmen.  

Am 1. Juni 2015 beantworten wir die Frage: „Wie muss die Versicherung der Zukunft aussehen?” Antwort geben Spezialisten aus der Versicherungsbrache und wir, die Sevenval Technologies GmbH. Das Unternehmen vereinfacht das Erstellen und Optimieren von Webseiten mittels eines Front-End-Servers.

MOMA_AustriaWas? Mobile Monday #26: Safety First, Mobile First
Wann? 01. Juni 2015, Einlass: 18.30, Beginn: 19.00
Wo? Naturhistorisches Museum Wien, Burgring 7, 1010 Vienna

Zur Anmeldung über XING oder Facebook.

Your Tools, your Rules – Sevenval auf der Developer Week 2015

Your Tools, Your Rules!

Zufrieden mit euren Tools? Oder mal was Neues ausprobieren? So oder so –
mit Sevenval FIT könnt ihr nutzen, was ihr wollt. Unsere Software vereinfacht das Erstellen und Optimieren von Webseiten und ist mit allen gängigen Entwickler-Tools kompatibel.

Unser Stand auf der Developer Week

Kommt vorbei und tauscht euch mit unseren Entwicklern und unserem CTO, Roland Guelle, über aktuelle Projekte, Technologien und Methoden rund um das Front-End aus. Auch wie ihr HTTP/2 für eure Webprojekte nutzen könnt, erläutern unsere Kollegen am Stand gerne.
Ihr findet uns auf der Developer Week auf Ebene 3. Unsere Standnummer lautet 37.

Unser Vortrag

Außerdem hält Roland Guelle am Dienstag, den 16. Juni, von 10.30 bis 11.30 den Vortrag „Fragmentation of Infrastructure“. Er erklärt, wie ihr bei der zunehmenden Vielfalt von Systemen im Front- und Back-End Herr im eigenen Hause bleibt.